Hamm

Rolf Walz & Thomas Locher

R.W. *1958 in Altensteig
T.L. *1956 in Munderkingen

"GG ART. 119 / Art. 3 [Gleichheit vor dem Gesetz]", 2001/2002

Standort: Oberlandesgericht Hamm, Heßlerstr. 53, 59065 Hamm

Die Installation der in Berlin lebenden Künstler verbindet das Konkrete der Sprache und des formalisierten Schriftbildes mit der Abstraktion farbiger und leuchtender Lineaturen.

So werden in farbigen Textkreisen grundlegende Fragestellungen den im Grundgesetzbuch verankerten Inhalten gegenübergestellt.

Art. 3 des Grundgesetzes basiert auf der „Gleichheit vor dem Gesetz". Doch ist die Gleichheit selbstverständlich? Oder ist die Forderung nach Gleichheit nur deshalb notwendig, weil Ungleichheit besteht?

Die Lichtinstallation im Oberlandesgericht Hamm ermöglicht dem Besucher sich mit themengebundenen Fragestellungen auseinanderzusetzen und pointiert ortsspezifische Assoziationen, die dem Betrachter je nach Standpunkt unterschiedliche Perspektiven und Eindrücke vermittelt.

Λ

Horst Rellecke

*1951 in Duisburg

„Regenbogenbrücke", 2004

Standort: Radbod-Brücke, Hafenstraße

Auf der in der freien Landschaft gelegenen Radbodbrücke sind zwei halbkreisförmige Lichttore installiert. In ihnen durchwandert das Licht kontinuierlich das gesamte Farbspektrum des Regenbogens und gibt damit der Brücke ihren Namen.

Λ

Günter Dohr

*1936 in Münster

„o.T.", 2006

Standort: Unterführung Hafenstraße

Der langgestreckte Dunkelraum der Unterführung dient Günter Dohr als steinerne Leinwand für seine Lichtmalerei im Farbspektrum von Gelb und Grün. Der sich jedweder Metaphorik entziehende Eingriff mit dem Medium Licht entspricht so voll und ganz dem Farbfeldminimalismus der 1960er Jahre.

Λ

Kirsten und Peter Kaiser

K.K. *1961 in Hamm
P.K. *1960 in Neheim Hüsten

„Hammer Fenster / ante portas", 2007

Standort: Schulwegsteg

Mit ihrem Werk rücken die Kaisers die Kanalquerung an der Straße Im Fuchswinkel „ins rechte Licht", ohne den Denkmalschutz des zwischen 1915 und 1917 errichteten Stegs zu beeinträchtigen. Das Bauwerk wird nicht dauerhaft angestrahlt, sondern per Bewegungsmelder dann erleuchtet, wenn sich Menschen darüber bewegen. Dabei bestimmen zwei Elemente den künstlerischen Eingriff:

LED-Leuchten, die wie Gardinen in den beiden oberen Elementen zwischen den Stützpfeilern aufgehängt sind, sollen den Eindruck von Fenstern erwecken und blaue Lichtlinien zeichnen die darunter liegenden Torbögen nach.

Λ

Kirsten Kaiser

*1961 in Hamm

„lunetta", 2006

Standort: Steinmann-Haus, Innenstadt

Nach „FormWind" in den Lippe-Auen und „Hammer Fenster / ante portas", ist „lunetta" im Martin-Luther-Viertel - ein mittels LEDs ausgeleuchteter „Mond", der in einer blauen Lichtfontäne zu schweben scheint - das dritte Projekt, das Kirsten Kaiser in Hamm realisiert hat.

Foto: Peter Kaiser
Copyright: Stadt Hamm Bildarchiv

Λ

Vollrad Kutscher

*1945 in Braunschweig

„Blaue Welle", 2007

Standort: Münsterstraßen-Brücken

Für Autofahrer und Passanten der langen Einfahrtspassage soll eine Torwirkung entstehen: Hierfür wurde - ohne Änderungen in der Verkehrsbeleuchtung - eine Reihe kräftig blau leuchtender Positionslichter installiert, die in ihrer unterschiedlichen Höhe und in der perspektivischen Sicht durch die Längsachse eine Welle suggerieren.

Λ